Arbeitsweltentwicklung

Waren 2000 noch knapp fünf Prozent der Büroarbeitenden teilweise von zu Hause aus tätig, so betrug der Anteil 2010 bereits zwanzig Prozent. Über die Hälfte möchte gemäss verschiedenen Umfragen mehr von zu Hause aus tätig sein. Auch der Zug oder das Café werden zum «Büro».

Der Trend zu mehr Mobilität – ausserhalb wie innerhalb eines Bürogebäudes – ist da, der persönliche Arbeitsplatz verliert an Wichtigkeit. Ganz andere Bezugspunkte zum Unternehmen etablieren sich. Daher muss die physische Arbeitsumgebung am Firmensitz Identifikationsmöglichkeiten  bieten, eine Heimat sein und den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen ermöglichen. Das kann ein klassisches Büro oft nicht leisten.

Mit Breitblick können Sie die Arbeitswelt sowohl Ihrer nomadisierenden als auch Ihrer sesshaften Mitarbeitenden so gestalten, dass diese sich entfalten und effizient arbeiten können. Die unterschiedlichen Bedürfnisse der Nutzer sind unser Leitfaden für die Gestaltung einer ganzheitlichen Arbeitswelt.

Referenzen:
>> Basler Kantonalbank
>> Telekommunikationsunternehmen
>> Swisscom Immobilien